Übersichtskarte

Regen ohne Ende

Donnerstag, 22.03.2012

Hallo meine Lieben! 

Da ich schon einige Zeit nichts mehr in meinen Blog geschrieben habe (es gibt wenig neues und ich hatte genug zu tun für die Uni), hier ein kurzer Lagebericht. 

Zu allererst - das Wochenende an der Gold Coast vor zwei Wochen war unbeschreiblich. Wir sind mit dem Auto nach Miami Beach gefahren, südlich von Surfers Paradise, und unsere Sachen in Tims (ein Highschool-Freund von Kyle) Haus abgeliefert. Anschließend sind wir mit dem Bus nach Surfers Paradise gefahren und ein paar Clubs erkundet. Die Nacht haben wir alle am Boden auf "Luftmatratzen" verbracht... Am nächsten Morgen waren wir in einem kleinen Café frühstücken, Tim, Kyle & Kyle sind surfen gegangen und haben Susie und mich im Zentrum von Surfers Paradise abgesetzt. 

Den Nachmittag haben wir alle verschlafen und gegen 20 Uhr haben Susie und ich uns mit dem Bus auf den Weg nach Coolangatta (Kyle & Kyle blieben bei Tim) zu unseren französischen, norwegischen, amerikanischen Freunden gemacht, die so nett waren uns in ihrem Zweibettzimmer aufzunehmen (wir waren zu sechst). Wieder unsere Sachen im Hotelzimmer abgelegt und dann in einen Club namens "Neverland", wo die Aftershow-Party der Quiksilver Pro Surf Competition stattfand (20 Dollar Eintritt, aber das wars alle Mal wert). 

Am nächsten Tag waren wir schon um 7.30 Uhr auf den Beinen unterwegs zur Competition, dazu gibts nicht viel zu sagen, war ziemlich cool, habe Kelly Slater aus zwei Metern Entfernung gesehen... viele Fotos auf www.facebook.com/julia.rath

Surfers Paradise Coolangatta - gerade wieder zum schönsten Strand der ganzen East Coast gewählt worden Quiksilver Pro Surf Kelly Slater Adriano De Souza   watching the competition Me & Jordy Smith Susie & me

Alles in allem hätte das Wochenende nicht perfekter laufen können. 

Das war vor zwei Wochen - Dress-to-Impress-Night, das andere St. Patrick's Day...

Susie, Nicole & me St. Patty's Day


Momentan siehts so aus, als ob wir bald davon schwimmen… es regnet und regnet und regnet. Heute war erstmals die Uni gesperrt, 80 Straßen an der Sunshine Coast sind gesperrt, das Pool ist übergegangen, der Beachvolleyballplatz steht gut 20 cm unter Wasser und dient seit heute nachmittag als Surfteich. 

Ein paar Fotos im Anhang und wenn ihr den Link anklickt, bitte das zweite Video ansehen… das ist unser Nachbarort… 

http://www.sunshinecoastdaily.com.au/story/2012/03/22/severe-weather-warning-thecoast/

Gecko Mooloolaba Cotton Tree Mooloolaba Heimweg von der Uni Sonnige Tage - lang ist's her


Die Füße auf dem einen Foto sind übrigens meine, alles andere als barfuß gehen macht keinen Sinn, der Gecko war mein Hausgecko, hab ihn aber glaub ich letzte Woche zu Tode erschreckt - er ist abgestürzt. Und das letzte Fotos stammt noch aus sonnigen Tagen, mein Weg zur Uni… Im Hintergrund sieht man die Sporthalle. 

Viele liebe Grüße und schickt mir Sonne!

Julia

First week is over...

Dienstag, 21.02.2012

Mein letzter Eintrag is ja schon wieder ewig her - ich werd euch somit nur mit den (zumindest für mich) interessantesten Geschichten versorgen. 

Die Traffic-Light-Party war ziemlich lustig, hat aber leider damit geendet, dass mein Zimmerschlüssel nicht mehr auffindbar war. Ich bin mir nach wie vor zu 99,9 % sicher, dass ich ihn vom Rest meines Schlüsselbund genommen hab und in der Küche gelassen habe. Mit in der Bar hatte ich auf jeden Fall nur mein Geldtascherl mit dem Handy drinnen und dem Schlüssel für das Haupttor beim Eingang. Naja, Moral der Geschicht - "never seperate your keys" - bis heute haben wir das ganze Apartment auf den Kopf gestellt und nach dem Schlüssel gesucht, dann hab ich beschlossen der Rezeption zu melden. Die waren ganz nett, ich hab einen neuen bekommen und nur wenn er wirklich nicht mehr auftaucht muss ich einen ersetzen. 

Mittwoch war etwas ruhiger und am Donnerstag war dann die Toga-Party. Hat zwar seine Zeit gebraucht, bis wir eine Taktik entwickelt haben, uns in Leintücher einzuwickeln ohne wie ein Kartoffelsack auszusehen, aber das Endergebnis war ganz passabel. Die Burschen waren da etwas intelligenter und haben You-Tube als Ratgeber herangezogen. Das war bis jetzt sicher die beste Party hier, hatte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass viele dem Motto folgen werden - aber es waren ALLE in Leintüchern unterwegs, manche sogar mit Goldspray eingesprüht und Lorbeerzweigen am Kopf :) ... Und fast hätt ichs vergessen, wir haben den organisierten Bus nach Mooloolaba verpasst, daher hat Jesse (australischer Mitbewohner) beschlossen mit dem Auto zu fahren, er hat allerdings einen Truck, wo nur 3 Leute Platz haben - somit hatte ich meine erste Erfahrung mit dieser Ablagefläche eines Trucks... Kyle und ich haben die Fahrt nach Mooloolaba unter der Plane im "Kofferraum" verbracht - ziemlich crazy, aber definitiv eine sehr lustige Erfahrung. 

Susie und ich in Togas ich und Joey (Franzose) in Togas

Freitag war Erholungstag, keine Uni, so ziemlich den ganzen Tag am Pool verbracht. Am Samstag sind wir bereits um 7 Uhr in der Früh gestartet zum Strand. Unser Aussie-Nachbar hat uns zum Surfen mitgenommen. War ziemlich beeindruckend, weil kaum am Strand angekommen, hats ordentlich zum Blitzen und Stürmen begonnen und währenddesssen hats die besten Wellen gegeben. 30 Minuten später war strahlender Sonnenschein und blauer Himmel...

Coming to the Beach at 7 am Gewitter im Anmarsch

Nach einem kurzen Kaffee-Zwischenstopp sind wir in Alexandra/Maroochydore zum Fluss spaziert, also eigentlich zur Mündung in den Pazifik. Wahnsinnslandschaft!!! Ähnelt einem Flussdelta und hat bei Ebbe Sanddünen mitten im Fluss. Kurz entschlossen haben wir beschlossen durch den Fluss zu dieser Düne zu schwimmen, was ich anfangs als Scherz aufgefasst habe, da dieser Fluss eine ziemlich starke Strömung hat und an dieser Stelle sehr tief ist... Aber als die ersten (unser australischer Nachbar und sein britischer Surfer-Freund) einfach von der Brücke gesprungen sind, war klar, dass wir da alle rüber müssen. Waren zwar nicht mal 30 Meter, aber die Strömung war echt ziemlich heftig, kam mir vor als ob ich gegen eine Gegenstromanlage schwimme und mich keinen Meter bewege... mit viel Strampeln und ziemlich außer Atem haben wirs dann aber alle heil geschafft und es hat sich ausgezahlt!!! Auf dieser Sandbank kann man quasi spazieren gehen, wir sind dort 20 Minuten herumgegangen, dann an der obersten Stelle wieder in den Fluss gesprungen und zurück geschwommen. Dort haben uns dann ein paar nette Australische Damen diese schicken Schirmhüte mit der australischen Flagge geschenkt und ein Foto von uns gemacht. 

Gruppenfoto nach Flussdurchquerung

(hinten: ich, Susie (Kanada), Josh (Kanada), Oliver (UK), Emma (Kanada), vorne: Kyle (Aussie), Peter (Kanada), Nicole (Kanada))

ich, kyle, susie, nicole, peter, josh, oliver, emma

Am Abend haben dann Susie und ich gekocht und Kyle und Josh zum Essen eingeladen um uns für den super Ausflug zu revanchieren. Gutes Essen, guter Wein und den ganzen Abend Karten gespielt - ziemlich chillig. 

Abendessen auf unserer Terasse

Sonntag hab ich im Pool, Whirlpool und am Beachvolleyballplatz verbracht, ein perfekter letzter Ferientag. Am Abend war das Motto wieder "Party hard" - diesmal ganz ohne Motto, mit gleich viel Motivation ab in ein Irish Pub nach Mooloolaba. Allerdings nicht mit österreichischen Irish Pubs zu vergleichen, dort wurde getanzt und war ziemlich lässig dort. 

Gestern und heute hatte ich die ersten richtigen Vorlesungen an der Uni, sehr interessant und ganz anders als in Europa. Die erste Lecture heute (10-12 Uhr) war Innovation, Creativity and Entrepreneurship (ICE) - begonnen hat mal alles einfach mit einem 4-Minuten-Video: The Black Eyed Peas performing "I gotta Feeling" live in Chicago, Flashmob-Dance mit tausenden Leuten. Irgendwie war die ersten paar Minuten die Stimmung ziemlich eigenartig, keiner wusste was das Video für einen Sinn hatte, wie man reagieren sollte... Es stellte sich heraus, die Vortragende will Kreativität, egal was, egal wie, Motivation und Kreativität! In dem Fach gibt es keine Prüfungen, "nur" zwei Papers und Präsentationen - und da gilt wieder, alles nur nicht normal! Die Vortragende is so ziemlich die beste Vortragende die ich je erlebt habe, ununterbrochen am Scherzen, fünf Uniabschlüsse und am Ende gabs für das ganze Audimax (150-170 Leute) gratis Eis - pretty impressive! 

Danach hatte ich einen Tourismuskurs, und immer mehr wurde klar, dass Vorlesungen hier ganz anders ablaufen als bei uns. Die Vortragenden sagen einem, wie man am besten lernt, wann man damit beginnen sollte, ohne unrealistisch zu sein, es gibt so genannte "BuDIs" - Business Drop Ins - da können alle Business-Studenten hinkommen mit ihren geschriebenen Arbeiten/Papers/etc und bekommen in 10 Minuten von einem Fachlektor eine Rückmeldung, ob es dem akademischen Niveau entspricht, die Quellen zitierwürdig sind, Struktur, ... Und wer geglaubt hat unser Institut in Wien legt viel Wert auf Academic Journals... haha, nix gegen das hier! Ohne Journals geht nichts, aber echt gar nix!

Heute vor der Vorlesung war ich schon im Fitnessstudio, am Abend noch einen Kilometer schwimmen - haben ja ein 25-Meter-Pool in der Wohnanlage - und dann noch bei Flutlicht mit einigen Nachbarn Beachvolleyball spielen - Alles in allem also ein perfekter Tag!!

ganz rechts bin ich ... serving

Erster Uni-Tag und die erste Party

Dienstag, 14.02.2012

Den Sonntag hab ich relativ ruhig verbracht, mal die Küche, das Wohnzimmer und die Terasse geputzt. Und mich dann am Nachmittag am Weg zum Supermarkt gemacht... ein langer Weg, mit einem vollen Rucksack bin ich dann zwei Studen später, bei noch immer 30 Grad wieder zuhause eingetrudelt. 

Montag war der erste Uni-Tag, Susie und ich haben uns um 08:30 Uhr auf den Weg gemacht und uns zuerst registrieren müssen. Danach konnten wir uns gleich das Foto für unseren Studentenausweis machen lassen und den Student-ID abholen. Dann hatten wir eine dreistündige Info-Session und anschließend BBQ im Uni-Club. War alles ganz spannend und lustig, viele neue Leute und vor allem wirklich erstaunlich, weil sich die Leute von dem International Office hier wirklich um ALLES kümmern, sie sind jederzeit für dich erreichbar und vor allem dieses Welcome-Meeting war wirklich beeindruckend. 

Die Nachmittagssessions waren weniger wichtig und spannend. Gleich danach sind wir kurz ins Apartment um unser neu erworbenes Welcome-Package abzuliefern. Als wir uns wieder auf den Weg zur Uni für die wohlverdiente Poolparty machen wollten, hat es begonnen in Strömen zu Regnen, somit fiel der Beschluss auf einen gemütlichen TV-Rugby-Cricket-Nachmittag mit unserem Aussie-Mitbewohner. Um 18 Uhr schließlich (Jesse hatte sein Pre-Valentine-Date geplant) haben wir uns aus dem Staub gemacht und sind, trotz heftigem Regen, zur Poolparty in unserer Wohnanlage, natürlich wieder inkl. BBQ. Und das war mal eine Party - schon lange nicht erlebt, zuerst hat sich alles am Beachvolleyballplatz und rundherum abgespielt, vor allem hat sich alles um das Beer-Pong-Turnier gedreht. Zu späterer Stunde wurde alles ins Pool verlagert - somit spielte auch der Regen weniger Rolle... :) Das ganze wurde unterstützt von einem ziemlich coolen DJ und war somit die perfekte Stimmung für den ersten richtigen Abend und das erste Kennenlernen. 

Heute Vormittag sind wir (trotz Susies seeeehr heftigen Hangovers) nach Maroochydore gefahren und haben einen Bank-Account eröffnet, danach hatte ich noch 2h Uni. Und jetzt ruft schon wieder die nächste Party, also zuerst BBQ beim Pool und dann ab auf die Traffic-Light-Party... what to wear?? naja je nach "Lebensstatus" - rot, gelb oder grün :D 

Also dann, die Party ruft, bis bald! 

First step into the Ocean!

Samstag, 11.02.2012

Gestern war ich, nachdem ich von meinem Mitbewohner zum Grocery-Store chauffiert worden bin, noch auf der Uni. Also eig zuerst is' meine zweite Mitbewohnerin angekommen, die Susie aus Quebec, Kanada. 

Gemeinsam sind wir dann zur Uni spaziert, haben uns dort mal ein bisschen umgeschaut. Echt ein total schöner, moderner Campus mit viel Grün! Und das beste... mittendrin hüpfen die Kängurus in der Gegend herum. Die leben dort frei, weil die Uni am Rand eines Nationalparks liegt. (-> Fotos) 

Känguru! 50-Meter-Olympia-Pool bei der Uni Mein Weg zur Uni

Danach waren wir gestern noch ein bissl beim Community-Pool, das bei unseren Apartments dabei is... unter anderem gibts übrigens auch ein Lap-Pool, ein Fitnessstudio, einen Tennisplatz und einen Beachvolleyballplatz. Um 20 Uhr bin ich dann ziemlich tod ins Bett gefallen und hab ganze 12 Stunden geschlafen, und bin somit jedem Jetleg entkommen!

Heute bin ich mit Susie, ihrem Bruder und seiner Freundin zum Strand nach Alexandra Headlands, in der Nähe von Mooloolaba gefahren... und hab dort meinen ersten Schritt in den Pazifik gesetzt! Ein Traum!!! weißer Sandstrand, Wellen und überall Surfer. Bei der Gelegenheit hab ich auch einen super ersten Sonnenbrand ausgefasst.... und jaaa, ich hab alle 20 Minuten mit einer 30+ Sonnencreme geschmiert.

 Susie, meine kanadische Mitbewohnerin Beach @ Alexandra Headlands

Dann war ich noch kurz in einer Shopping Mall in Maroochydore und hab mir eine australische Telefonnummer zugelegt. 

Am Abend sind wir dann noch nach Buderim gefahren und waren dort in einem Thai-Restaurant. Echt gut, aber leider alles zieeeemlich teuer!

Also dann - bis bald. Und zum Abschluss gibts die ersten Fotos! 

Mein Zimmer Dubai - The Palm - Beim Abflug nach Brisbane

Eine lange Reise...

Freitag, 10.02.2012

Ich bin endlich angekommen... kanns noch gar nicht glauben. Flüge waren beide ok, der Aufenthalt in Dubai war ziemlich zach! Aber wenigstens waren dort nicht nur normale Sitzbänke zum Warten, sondern auch so Liegen - super zum dahin dösen. 

Der Flug nach Brisbane mit 13 Stunden war dann scho etwas anstrengend, die ersten 1,5 Stunden vergehen ja relativ schnell - aber DANN!!! Naja, wenn dann mal 7 oder 8 h vorbei sind gehts auch wieder... 

Früher gelandet als geplant, hab ich auch das frührere Shuttle zu meiner Unterkunft erreicht und war somit schon um 8 Uhr Ortszeit (23 Uhr Vortag bei euch zuhause) im Apartment, das is alles recht schnell gegangen, alle sehr nett. Das Apartment is ok, nicht wahnsinnig groß, aber halbwegs sauber.... Nur der deppade, kaputte Ventilator bringt mich noch zum verzweifeln, aber die an der Rezeption hat gmeint, der Maintenance-Typ kommt eh heut noch. 

Mitbewohner hab ich zurzeit erst einen, den Jesse, Australier, direkt von da, von der Sunshine Coast, ist glaub ich ganz nett... so viel haben wir noch nicht geredet. 

Heut bin ich noch etwas planlos... werd vermutlich noch auf die Uni schaun, damit ich weiß wie des alles ausschaut und einkaufen sollt ich auch noch. 

Also dann, das wars fürs erste! Bis bald! 

Ach ja und es is verdammt heiß!!! 

Erster Eintrag

Montag, 30.01.2012

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.